Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetologie / Fernerkund.

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





06.06.2013

HRSC Produktserie #606 - 10 Jahre Mars Express


Ăśber 10 Jahre hinweg hat die High Resolution Stereo Kamera (HRSC) an Bord von Mars Express fantastische Bilder in Farbe und 3D geliefert. Von Anfang an begeisterten die atemraubenden Farbbilder sowohl die Öffentlichkeit, als auch die Wissenschaft. FĂĽr die Wissenschaftler bedeuten die digitalen Höhenmodelle (DEM), die aus den Stereobildern berechnet werden einen grossen Schritt vorwärts in der Analyse der Marsoberfläche.



Gigantische Flutmassen auf dem Mars

Kasei Valles ist eines der grössten Ausflusstalsysteme auf dem Mars und wurde durch mehrere gigantische Flutereignisse geformt.

Dieses HRSC Mosaik besteht aus Bilddaten von 67 einzelnen HRSC Orbits und erstreckt sich von 280°O bis 310°O und von 19°N bis 36°N, ĂĽber 987,4 km (N-S) und etwa 1550 km (O-W) und deckt insgesamt eine Fläche von 1,55 Mio. km² ab. Die gezeigte Region ist damit in etwa so gross wie die Mongolei. Das HRSC-DTM besitzt eine Auflösung von 100 m/Pixel. Die hier gezeigten Bildprodukte wurden in der Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung, am Institut fĂĽr Geologische Wissenschaften an der Freien Universität Berlin erstellt.

Die Ăśbersichtskarte (Globus) basiert auf Daten der Mars Global Surveyor Orbiter Kamera. Quelle: NASA/JPL/MSSS



Das Kasei Valles entspringen im Echus Chasma und laufen in der Chryse Planitia-Ebene aus. Die Gesamtausdehnung von der Quelle bis zur Senke beträgt etwa 3000 km. Der Oberlauf des Ausflusstals nimmt davon etwa die Hälfte der Gesamtlänge ein und wurde sowohl von vulkanischen, als auch von glazialen Ablagerungen beeinflusst.

Fluviale Bildungen, wie der Grund der Kanäle, Terrassen und tropfenförmige Inseln sind gut erhalten und über weite Abschnitte des Ausflusstals zu finden. Durch die starke erosive Kraft des Wassers und durch die unterschiedliche Beschaffenheit des Untergrunds wurden mehrere Täler geformt, da das ursprünglich Nord-Süd fliessende Wasser in Richtung Osten umgeleitet wurde. Die so umflossenen, grossen Gebiete sind die Sacra Mensa und der Sharanov Krater. Der Name Kasei ist die japanische Bezeichnung fĂĽr den Planeten Mars.



Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren, aus 33 Institutionen und zehn Nationen stammen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des PI entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena-Optronik GmbH). Sie wird vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin erstellt.


Download
hochaufgelöste Bilddaten / high resolution image data

Kontextkarte [2]:   TIF
(3 MBs)
JPG
(1 MB)
Farbkodiertes Höhenmodell [3]:   TIF
(225 MBs)
JPG
(96 MBs)
RGB Farbbild [4]:   TIF
(198 MBs)
JPG
(78 MBs)
Perspektive [1]:   TIF
(13 MBs)
JPG
(6 MBs)

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

 

© 2003 - 2017 Fachbereich Geowissenschaften Berlin 
Stand: 08.06.2013

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: