Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetologie / Fernerkund.

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





12.09.2007

HRSC Produktserie #341 - Tiu Valles Orbit 3103

HRSC Press Release #341 - Tiu Valles (orbit 3103)


Die Rätselhaften Rücken der Tiu Valles Mündung
The Enigmatic Ridges at the Mouth of the Tiu Valles

RGB Farbbild #1
RGB Farbbild #1
Am 10. Juni 2006 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC), unter der Leitung des Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin, auf der ESA-Sonde Mars Express im Orbit 3103 den Mündungsbereich der Ausflußtäler Tiu Valles mit einer Auflösung von ca. 16 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen hiervon einen Ausschnitt bei 27° nördlicher Breite und 330° östlicher Länge. Die Sonne beleuchtet die Szene aus Nordwesten (im Bild von unten links).

On 10 June 2006 the High-Resolution Stereo Camera (HRSC), under the leadership of the Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum of Freie Universitaet Berlin, onboard the ESA spacecraft Mars Express obtained image data in orbit 3103 with a ground resolution of approximately 16 meters per pixel. The data were acquired at the mouth of the channel system Tiu Valles at approximately 27° northern latitude and 330° eastern longitude. The sun illuminates the scene from the North West (from the lower left side in the image).



Kontextkarte
Kontextkarte
Das Talsystem Tiu Valles besitzt seine Quellregion in den äquatorialen Chaosgebieten am Ausgang der Valles Marineris. Von dort erstrecken sie sich nordwärts über eine Länge von 1500 Kilometern bis zu ihrem Mündungsbereich in Chryse Planitia. Die Tiu Valles bilden so, neben Kasei Valles und Ares Valles, eines der wesentlichen Abflußtäler im Bereich der Chryse Planitia Ebene.

Tiu Valles originate in the equatorial chaotic terrains at the mouth of Valles Marineris. From there the Tius Valles extend to the north over a distance of 1500 kilometers before terminating in Chryse Planitia. Thus the Tiu Valles form, besides Kasei Valles and Ares Valles, one of the major outflow channels entering the Chryse Planitia plain.



Die hier veröffentlichte HRSC-Bildszene zeigt einen etwa 140 Kilometer mal 80 Kilometer großen Ausschnitt des Mündungsbereiches der Tiu Valles in der Region Chryse Planitia. Diese Region wurde 1997 durch die NASA Pathfinder Mission mit dem Rover Sojourner bekannt, dessen Landestelle ca. 600 Kilometer süd-westlich des hier abgedeckten Gebietes liegt.

The published HRSC-image scene covers an approximately 140 kilometer by 80 kilometer wide area of the Tiu Valles mouth in Chryse Planitia. The region grew famous in 1997 through the NASA Pathfinder Mission with its rover Sojourner whose landing site is about 600 kilometers to the south-west of the mapped area.



Nadiraufnahme #1
Nadiraufnahme #1

In der unteren Bildhälfte sind die Reste einer umflossenen Insel zu erkennen. Im oberen Bereich der Bildszene ist der Mündungsbereich der Tiu Valles nahezu in seiner gesamten Breite (ca. 55 km) zu sehen. Besonders auffällig sind dabei gewundene, bogenförmig verlaufende Rücken, die beidseitig von schmalen Senken eingefasst werden. Die Prozesse, die zur Entstehung dieser seltsamen gewundenen Strukturen geführt haben, sind noch ungeklärt. Es ist denkbar, dass im Rahmen der Ausflussaktivitäten Wasser oder der wassergesättigte Untergrund mit Lava aus umgebenden Gebieten in Kontakt gekommen ist, was dann zur Bildung dieser Formen geführt hat.

Rot-Cyan Anaglyphe #1
Rot-Cyan Anaglyphe #1
Visible in the lower part of the image scene are remnants of a once 'streamlined' island. Above, the upper part of the image scene covers the Tiu Valles mouth nearly in its entire width (approx. 55 km). Eye-catching are sinuous, meandering ridges which are bounded by depressions. The processes that formed these odd structures could not be determined so far. Possibly, within the context of flooding events, water or water-rich surface layers came in contact with lava from the surrounding areas, which then might have led to the formation of these mysterious ridges.

Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

Perspektive #2
Perspektive #2
Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

Perspektive #1
Perspektive #1
The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.




Download
hochaufgelöste Bilddaten / high resolution image data

Kontextkarte:   TIF
(3 MBs)
JPG
(356 KBs)
Nadiraufnahme #1:   TIF
(16 MBs)
JPG
(5 MBs)
RGB Farbbild #1:   TIF
(42 MBs)
JPG
(5 MBs)
Rot-Cyan Anaglyphe #1:   TIF
(31 MBs)
JPG
(3 MBs)
Perspektive #1:   TIF
(21 MBs)
JPG
(3 MBs)
Perspektive #2:   TIF
(18 MBs)
JPG
(2 MBs)

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

 

© 2003 - 2017 Fachbereich Geowissenschaften Berlin 
Stand: 18.07.2012

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: