Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetologie / Fernerkund.

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





23.10.2006

HRSC Produktserie #314 - Cydonia Movie Orbit 3253

HRSC Press Release #314 - Cydonia Movie (orbit 3253)


3-D-Animation des so genannten Marsgesichts in der Cydonia-Region
Cydonia's 'Face on Mars' in 3D animation

Movie #3
Movie #3 (2 MBs)
Vor kurzem wurden Bilder vom berühmten, so genannten Marsgesicht in der Cydonia-Region veröffentlicht, die mit der High Resolution Stereo Camera (HRSC), unter der Leitung des Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin, auf der ESA-Raumsonde Mars Express aufgenommen wurden. Die Aufnahmen der HRSC zählen zu den spektakulärsten Bildern, seit die Kamera vor beinahe drei Jahren auf Mars Express in Betrieb genommen wurde. Auf der Grundlage der HRSC-3-D-Bilddaten wurde vom HRSC-Wissenschaftsteam nun eine Animation erstellt, die einen Rundflug um den Inselberg simuliert und eine Vielzahl von Ansichten des vermeintlichen Marsgesichts bietet.

Recently, ESA's Mars Express delivered photos of the famous 'Face on Mars' in the Cydonia region. The High Resolution Stereo Camera images are some of the most spectacular views of the Red Planet ever taken. Now, there's a stunning 3D animation of the area. The High Resolution Stereo Camera (HRSC) science team have produced a dramatic 3D animation that beautifully simulates a flight over the Cydonia 'Face on Mars', one of the most famous surface features on the planet.


Der Kurzfilm wurde durch eine Kombination von Datensätzen zweier Kamerasysteme erzeugt – zum einen aus Stereo-Farbbilddaten der HRSC auf Mars Express vom 22. Juli 2006, und zum anderen aus hochauflösenden Schwarz-Weiß-Bildern der Mars Global Surveyor-Kamera (MOC) auf der NASA-Marssonde Global Surveyor aus dem Jahr 2001. Dabei wurden die MOC-Bilddaten, die keine Höheninformation enthalten, geographisch ganz genau über ein digitales Geländemodell der Cydonia-Region gelegt. Daraus konnte dann eine perspektivische Ansicht des ominösen Inselberges erzeugt werden, die im Computer zu bewegten Bildern animiert wurde. Die 3D-Animation beginnt mit einem Blick in Richtung Osten und endet mit einem nach Süden blickenden Standbild.

The movie sequence was produced through a combination of digital data from the HRSC and the Mars Orbiter Camera (MOC) on board NASA's Mars Global Surveyor, in a technique similar to that used to create the Cydonia 'Face' 3D still images published on the ESA portal in September. The 3D animation starts looking towards the East, and finishes with a still image looking South.


Die Cydonia-Region befindet sich etwa bei 41 Grad nördlicher Breite und 350 Grad östlicher Länge in einer Umgebung namens Arabia Terra. Das Gebiet markiert die Übergangszone zwischen dem südlichen Marshochland und den Tiefebenen der nördlichen Hemisphäre.

The Cydonia region lies at approximately 41° North and 350° East, and is located in the Arabia Terra region on Mars, in the transition zone between the Southern Highlands and the planet's northern plains.


#vk1 Viking 1 Orbiter Bild 35A72
#vk1 Viking 1 Orbiter Bild 35A72
Das so genannte Marsgesicht – das nichts anderes ist als ein von der Erosion verschonter Restberg – wurde erstmals in einer Aufnahme der amerikanischen Viking 1-Sonde am 25. Juli 1976 aufgenommen. Die NASA veröffentlichte das Bild wenige Tage später und schrieb im Begleittext, der Berg "ähnle einem menschlichen Kopf." Wissenschaftler der NASA erklärten diesen visuellen Eindruck umgehend als eine optische Täuschung, die durch den niedrigen Sonnenstand hervorgerufen wurde: Die Form der Erhebungen auf dem Inselberg und die dadurch erzeugten Schatten schienen der etwa drei Kilometer langen Formation Augen, eine Nase und einen Mund verliehen zu haben. Phantasievolle Interessierte interpretieren diese Erhebung seit drei Jahrzehnten hartnäckig als ein von einer fortschrittlichen Zivilisation erstelltes Objekt. Aber auch die HRSC-Aufnahmen von diesem Sommer belegen, dass es sich bei dem Berg in der Cydonia-Region um eine natürliche, von der Erosion gestaltete Formation handelt.

The famous 'face' - actually a remnant massif - was first observed in a photo taken on 25 July 1976 by the American Viking 1 orbiter. Shortly afterwards, a NASA press release said the formation "resembles a human head." At the time, NASA scientists had already correctly interpreted the image as an optical illusion caused by the illumination angle of the Sun, the formation's surface morphology and the resulting shadows, giving the impression of eyes, nose and mouth. The new HRSC images confirm again the natural origin of this geological feature.


Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.


Download
hochaufgelöste Bilddaten / high resolution image data

#vk1 Graustufenbild, (Quelle: NASA JPL Viking Press Release P-17384; Viking 1 Orbiter Bild 35A72):   TIF
(320 KBs)
JPG
(67 KBs)
Movie #1:   MOV (195 MBs)
Movie #2:   WMV (7 MBs)
Movie #3:   WMV (2 MBs)
Movie #4:   MP4 (3 MBs)

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

 

© 2003 - 2017 Fachbereich Geowissenschaften Berlin 
Stand: 18.07.2012

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: