Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetologie / Fernerkund.

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





17.05.2006

HRSC Produktserie #261 - Iani Chaos Orbit 0945

HRSC Press Release #261 - Iani Chaos (orbit 0945)


RGB Farbbild #1
RGB Farbbild #1
Am 14. Oktober 2004 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC) auf der ESA-Sonde Mars Express im Orbit 945 einen Teil der Region Iani Chaos mit einer Auflösung von 13 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen einen Ausschnitt bei 0,7° südlicher Breite und 340,6° östlicher Länge.

On 14 October 2004 the High-Resolution Stereo Camera (HRSC) onboard the ESA spacecraft Mars Express obtained image data in orbit 945 with a ground resolution of approximately 13.0 metres per pixel. The data were acquired in the region of Iani Chaos, at approximately 0.7° southern latitude and 340.6° eastern longitude.

Rot-Cyan Anaglyphe #1
Rot-Cyan Anaglyphe #1
Iani Chaos ist wie viele Regionen östlich der Valles Marineris charakterisiert duch Chaotisches Terrain. Morphologisch wird das Gebiet von stark erodierten, isolierten Restbergen geprägt. Im südlichen Teil der Szene variiert die Breite dieser Restberge zwischen einem und 8 Kilometern bei einer Höhe von bis zu 1000 Metern.

Iani Chaos is one of many regions east of Valles Marineris which are characterized by chaotic terrain. The morphology of this terrain is dominated by large-scale remnant massifs, which are randomly oriented and heavily eroded. To the south of the colour image, these mesas range from less than one kilometre to roughly 8 km wide, with a maximum relative elevation of approximately 1000 metres.

Nadiraufnahme #1
Nadiraufnahme #1
In dem relativ flachen Gebiet im Nordwesten der Szene lassen sich einige schwach ausgeprägte kreisförmige Vertiefungen erkennen, die neben den isolierten Restbergen vermutlich das Ergebnis eines durch Abfuhr von im Untergrund liegendem Material - beispielsweise Eis oder Wasser - hervorgerufenen Oberflächeneinbruchs sind.

Vermutlich wurde das nordwestlich sich in Richtung Chryse Planitia erstreckende, 1500 km lange Ares Vallis durch Wasser geformt, das ursprünglich in Iani Chaos freigesetzt wurde. Die neuen hochauflösenden und farbigen Bilddaten der HRSC gestatten besonders an dieser Stelle neue Einsichten in die geologische Entwicklung des Mars.

The relatively flat region in the northwest of the image exhibits a number of faint, circular depressions. These depressions, along with the remnant massifs, may have formed by collapse of the surface due to the removal of underlying material, for example ice or water.

Many scientists believe that Iani Chaos was the source of the fluids thought to have created Ares Vallis, the roughly 1500 km long valley that extends to the northwest in the direction of Chryse Planitia. Therefore, the HRSC camera is particularly useful since it provides new image data for this region, ultimately improving our understanding of the geologic evolution of Mars.

Perspektive #1
Perspektive #1
Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

Kontextkarte
Kontextkarte
Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.




Download
hochaufgelöste Bilddaten / high resolution image data

Kontextkarte:   TIF
(3 MBs)
JPG
(316 KBs)
Nadiraufnahme #1:   TIF
(9 MBs)
JPG
(2 MBs)
RGB Farbbild #1:   TIF
(45 MBs)
JPG
(2 MBs)
Rot-Cyan Anaglyphe #1:   TIF
(21 MBs)
JPG
(1 MB)
Perspektive #1:   TIF
(16 MBs)
JPG
(1 MB)

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

 

© 2003 - 2017 Fachbereich Geowissenschaften Berlin 
Stand: 18.07.2012

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: