Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetologie / Fernerkund.

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





12.10.2004

HRSC Bildserie #103 - Promethei Terra (Orbit 0368)
HRSC Press Release #103 - Promethei Terra (orbit 0368)

 
 RGB Farbbild / RGB Colour Image Am 05.05.2004 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC) auf der ESA Sonde Mars Express im Orbit 368 einen Teil des südlichen Hochlands des Mars mit einer Auflösung von 14 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen ein Gebiet in Promethei Terra östlich des großen Einschlagbeckens Hellas Planitia. Das Bildzentrum liegt bei 42° südlicher Breite und 118° östlicher Länge.

On 5 May 2004 the High Resolution Stereo Camera onbard the ESA spacecraft Mars Express took image data of a part of the southern Highlands of Mars. The images show an area in the Promethei Terra region east of the Hellas Planitia impact Basin. The image center is located at 42° southern latitude and 118° eastern longitude. The data were taken with a ground resolution of about 14 metres per pixel during Mars Express orbit 368.

 
 Perspektive #1 / Perspective view Die geglättete Oberfläche im südlichen Bereich des Gebiets ist auf eine alles bedeckende, zum Teil viele Meter dicke Schicht zurückzuführen, die alle Formen verhüllt. Diese Schicht besteht vermutlich aus Staub oder vulkanischer Asche. Auch junge Einschlagkrater verlieren schnell ihre deutlichen Konturen, da sie schnell mit diesem lockern Material aufgefüllt werden oder das instabile Material der Kraterränder schnell einbricht. Die Schicht ist an Kämmen und Kraterrändern durchbrochen (siehe Ausschnitt 1). Diese Staubschicht verleiht der Bildszene einen leicht unscharfen Eindruck, obwohl das Bild bei höchster Auflösung aufgenommen wurde und sehr feine Details wiedergibt. Dies kann man gut an kleinen Dünen (siehe Ausschnitt 2) erkennen.

Der große Krater hat einen Durchmesser von 32 Kilometern und eine Tiefe von bis zu 1200 Metern. Der dunkle Kraterboden entstand wahrscheinlich durch Ausblasungen des lockeren Materials, das sich dann in südlicher Richtung zu einer dicken Schicht ansammeln konnte.  
 Nadiraufnahme (Detail) / Nadir Image (detail) #2 Die zahlreichen dunklen Spuren in nordwestlicher und westlicher Richtung sind die Spuren von so genannten Staubteufeln. Diese Luftwirbel wehen die oberste, etwas anders gefärbte Staubschicht weg und legen den darunter liegenden Boden frei. Die hinterlassenen Spuren können mehr als zwanzig Kilometer lang sein und heben sich als dunkle Linien von der Umgebung ab. Die Staubteufel sind nicht an morphologische Grenzen gebunden, ihre Spuren gehen über die Kraterränder hinweg. In der dicken Staubschicht im südlichen Kraterbereich können die Spuren der Staubteufel erkannt werden, durch die Dicke der Schicht werden hier aber keine dunkleren Materialien freigelegt. Die Spuren zeigen deutlich zwei verschiedene Hauptzugrichtungen der Staubteufel, die in nordwestlich- südöstlicher beziehungsweise in östlich- westlicher Richtung verlaufen. Die Spuren der Staubteufel sind kurzlebige Zeugen der aktuellen geologischen und atmosphärischen Aktivität des Mars, die zu einem großen Teil in der Bewegung von Staub durch Wind besteht. Ein weiteres Merkmal für die starke äolische Aktivität in dieser Region sind die kleinen Dünenfelder, die sich in einigen Senken gebildet haben. Sie sind besonders in dem Krater im Norden und seiner Umgebung gut zu erkennen (siehe Ausschnitt 2)

 
 Nadiraufnahme (Detail) / Nadir Image (detail) #3 The smoothed surface in this area is caused by a layer which up to several tens of meters thick. This layer covers all landforms, even young impact craters loose their contours rapidly due to dust infill and collapse of the fragile crater walls. It consists of dust or volcanic ash. This layer has been removed at ridges and crater walls (see close-up 1). Although the image was taken at highest resolution and shows very fine detail like the dunes (see close-up 2), this layer leads to a slightly fuzzy appearance of the scene.

The large impact crater in the southern part of the image has a diameter of about 32 kilometers and a depth of up to 1200 metres. The dark crater floor is most likely the result of deflation, the dust removed here has accumulated in the southern part of the crater, forming a thick layer. The numerous dark tracks in northwestern and western direction are dust devil tracks. These eddies remove the uppermost dust layer which has a slightly different colour than the now- exposed surface. The tracks can be more than 20 kilometers long and contrast prominently to the lighter- coloured surroundings. The dust devils are not limited by geomorphological boundaries, for example, their tracks are crossing the crater rim. On the thick dust layer in the southern part of the crater, dust devil tracks can be seen. Due to the thickness of the layer, no darker material is exposed here. The dust devil tracks show two distinct directions of movement, east - west and southeast- northwest. Dust devil tracks are the short - lived witnesses of the ongoing geologic and atmospheric activity on Mars, which consists mainly of the transport of dust by wind. Another sign for the eolian activity in this area is the existence of small dune fields which have formed in some of the depressions. They can be seen in the crater in the north and in its surroundings (see close-up).

 
 Rot-Cyan Anaglyphe / Red-cyan anaglyphe Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

 
 Nadiraufnahme / Grayscale Nadir Image Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

 
 Kontextkarte (MOLA) / Context Map (MOLA) The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

Download

hochaufgelöste Bilddaten /

full resolution image data

Aufnahmestreifen /

Image Footprint

download TIF (2.9 MB)

Nadiraufnahme /

Grayscale Nadir Image

download TIF (31.2 MB)

Nadiraufnahme (Detail) /

Nadir Image (detail) #2

download TIF (3.4 MB)

Nadiraufnahme (Detail) /

Nadir Image (detail) #3

download TIF (3.4 MB)

RGB Farbbild /

RGB Colour Image

download TIF (125.5 MB)

Rot-Cyan Anaglyphe /

Red-cyan anaglyphe

download TIF (69.0 MB)

Perspektive #1 /

Perspective view

download TIF (53.7 MB)

 

© 2003 - 2017 Fachbereich Geowissenschaften Berlin 
Stand: 18.07.2012

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: