Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetary Sciences / Remote Sensing

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





21.05.2007

HRSC Produktserie #322 - Deuteronilus Mensae Orbit 1483

HRSC Press Release #322 - Deuteronilus Mensae (orbit 1483)


Spuren eisreicher Ablagerungen in Deuteronilus Mensae
Traces of ice-rich Debris in Deuteronilus Mensae

RGB Colour Image #1
RGB Colour Image #1
Am 14. März 2005 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC), unter der Leitung des Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum von der Freien Universität Berlin, auf der ESA-Sonde Mars Express im Orbit 1483 einen Teil der Region Deuteronilus Mensae mit einer Auflösung von ca. 29 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen hiervon einen Ausschnitt bei 39° nördlicher Breite und 23° östlicher Länge. Die Sonne beleuchtet die Szene aus Südwesten (im Bild von unten links).

On 14 March 2005 the High-Resolution Stereo Camera (HRSC), under the leadership of the Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum of Freie Universitaet Berlin, onboard the ESA spacecraft Mars Express obtained image data in orbit 1483 with a ground resolution of approximately 29 meters per pixel. The data were acquired in the region of Deuteronilus Mensae at approximately 39° northern latitude and 23° eastern longitude. The sun illuminates the scene from the south-west (from bottom left in the image).

Context Map
Context Map
Eines der auffälligsten Merkmale des Mars ist seine topographische Zweiteilung (sog. Dichotomie) in ein südliches Hochland und eine bis zu 3 km tiefer liegende Ebene in der Nordhemisphäre. Die Prozesse, die zur Entwicklung dieser Dichotomie geführt haben sind bis heute nicht geklärt. Die Trennung der beiden großen Einheiten ist in weiten Bereichen durch eine Übergangszone mit intaktem Hochland, schollenartigen Restbergen und vereinzelten kleineren Erhebungen gekennzeichnet. Die Bildszene aus der Region Deuteronilus Mensae zeigt beispielhaft die verschiedenen Stadien der Zerlegung des Hochlandes im Übergangsbereich zur Tiefebene. Zahlreiche Fliessmuster in breiten Tälern und entlang der Abbruchkanten und Restberge deuten darauf hin, dass beim Transport von Gesteinsmaterial in die umliegenden Bereiche wahrscheinlich auch Eis im Porenraum beteiligt war, wo es möglicherweise bis heute erhalten geblieben ist.

One of the most striking features of Mars is the dichotomy between the southern highlands and the up to 3 km lower northern plains. The boundary between these two regions is marked by a transition characterized by an intact highland zone and areas with remnant mesas and isolated eroded knobs. The image scene of Deuteronilus Mensae depicts different stages of highland degradation in this zone. Numerous flow patterns in wide valleys and along ridges and scarps indicate movement of debris material mixed with ice towards the surrounding areas.

Perspective view #1
Perspective view #1
Seit Entdeckung dieser Strukturen wird davon ausgegangen, dass diese Mischung von Lockergestein und Eis sogenannten Blockgletschern kaltklimatischer Gebiete auf der Erde in ihrer Entstehung sehr ähnlich sind. Sowohl auf der Erde, als auch auf dem Mars sind solche Landschaftsformen wesentliche Klimaindikatoren und es wird diskutiert, inwieweit das Eis bis heute in den Formen des Mars überdauert haben kann und ob diese sogar noch immer aktiv sein können.

Since the discovery of these structures, scientists assume that the mixture of debris and ice genetically resembles rock glaciers which are commonly found in cold-climate areas on the Earth. Like on Earth, these landscapes are climate indicators and it is discussed whether ice could be still present in the pore space of the Martian features and in how far these landforms might still be active today.

Nadir Image #1
Nadir Image #1
Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

Perspective view #2
Perspective view #2
Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

Red-cyan anaglyph #1
Red-cyan anaglyph #1
The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.




Download
hochaufgelöste Bilddaten / high resolution image data

Context Map:   TIF
(4 MBs)
JPG
(437 KBs)
Nadir Image #1:   TIF
(19 MBs)
JPG
(5 MBs)
RGB Colour Image #1:   TIF
(55 MBs)
JPG
(5 MBs)
Red-cyan anaglyph #1:   TIF
(74 MBs)
JPG
(7 MBs)
Perspective view #1:   TIF
(41 MBs)
JPG
(4 MBs)
Perspective view #2:   TIF
(34 MBs)
JPG
(4 MBs)

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

 

© 2003 - 2017 Freie Universität Berlin  
07.08.2012

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: