Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetary Sciences / Remote Sensing

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





28.07.2006

HRSC Produktserie #272 - Granicus Valles Tinjar Valles Orbit 1383

HRSC Press Release #272 - Granicus Valles Tinjar Valles (orbit 1383)


RGB Colour Image #1
RGB Colour Image #1
Am 14. Februar 2005 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC) auf der ESA-Sonde Mars Express im Orbit 1383 einen Teil der Regionen Granicus Valles und Tinjar Valles mit einer Auflösung von ca. 23,7 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen hiervon einen Ausschnitt bei 26,8° nördlicher Breite und 135,7° östlicher Länge.

On 14 February 2005 the High-Resolution Stereo Camera (HRSC) onboard the ESA spacecraft Mars Express obtained image data in orbit 1383 with a ground resolution of approximately 23.7 meters per pixel. The data were acquired in the regions of Granicus Valles and Tinjar Valles, at approximately 26.8° northern latitude and 135.7° eastern longitude.

Context Map
Context Map
Die nordwestlich ausgerichteten Granicus und Tinjar Valles sind Teil der Region Utopia-Planitia. Letztere ist wahrscheinlich vollständig mit Schichten aus erstarrten Lavaströmen, die sich von der nord-westlichen Flanke von Elysium Mons aus in das Utopia-Planitia Becken ergossen haben, bedeckt. Heute ist diese einst flache und einheitliche vulkanische Ebene durch Talsysteme unterschiedlicher Größe und Gestalt, wie den Granicus Valles (Richtung Westen) und den Tinjar Valles (Richtung Norden), zerschnitten.

The northwest aligned Granicus Valles and Tinjar Valles are part of the Utopia-Planitia region, an area thought to be covered by a layer of lava that flowed from the northwest flanks of Elysium Mons into the Utopia-Planitia Basin. Today this once smooth volcanic plain is parted by channels of variable size and appearance, such as Granicus Valles (towards west) and Tinjar Valles (towards north).

Nadir Image #1
Nadir Image #1
Beide Talsysteme wurden von einem Haupttal gespeist, das in die Bildszene aus Südosten eintritt, ungefähr 3 km breit ist und maximal 300 m tief in das umliegende Gelände eingeschnitten ist. Dieses beeindruckende sinusförmige Haupttal wird als Lavakanal interpretiert. Seinen Ursprung hat es am Ausgang eines zur Elysium Erhebung radial ausgerichteten tektonischen Grabens (siehe MOLA Kontextkarte).

Both channel systems evolve from a single main channel entering the image scene from southeast, exhibiting an approximate width of 3 km and extending 300 m below the surrounding terrain at maximum. The impressive sinuous lava channel emanates from the mouth of a radial to the Elysium rise trending tectonic graben (see MOLA context map).

Dieser lang gestreckte, 4 km breite und 120 km lange Graben wird als Quelle von sowohl Lavaströmen als auch Geröllströmen (bestehend aus einem Wasser / Schutt Gemisch), die die Granicus und die Tinjar Valles geformt haben, interpretiert. Gleichartige tektonische Gräben in höheren Regionen entlang der Flanke von Elysium weisen keine Anzeichen vergleichbarer Aktivität auf. Diese Höhenabhängigkeit lässt vermuten, dass auch unterirdisches Wasser, mobilisiert durch vulkanische Aktivität, eine Rolle bei der Formung der heute sichtbaren Talsysteme gespielt hat.

This narrow, straight, 4 km wide and 120 km long graben is interpreted as the source of both lava flows and debris flows that carved Granicus and Tinjar Valles. Similar Elysium flank tectonic grabens at higher elevation lack outflow channels. This elevation dependence leads scientists to suggest that subsurface water, released by volcanic activity, has later played a role in shaping the channels visible today.

Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

Red-cyan anaglyph #1
Red-cyan anaglyph #1
Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.




Download
hochaufgelöste Bilddaten / high resolution image data

Context Map:   TIF
(13 MBs)
JPG
(359 KBs)
Nadir Image #1:   TIF
(17 MBs)
JPG
(2 MBs)
RGB Colour Image #1:   TIF
(50 MBs)
JPG
(2 MBs)
Red-cyan anaglyph #1:   TIF
(50 MBs)
JPG
(1 MB)

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

 

© 2003 - 2017 Freie Universität Berlin  
12.02.2007

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: