Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetary Sciences / Remote Sensing

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





28.07.2005
HRSC Bildserie #209 - Crater Ice (Orbit 1343)

HRSC Press Release #209 - Crater Ice (orbit 1343)


 
 Perspektive / Perspective view Am 2. Februar 2005 nahm die hochauflösende Stereokamera HRSC auf der ESA-Sonde Mars Express im Orbit 1343 einen Bereich der Oberfläche in der nördlichen Tiefebene Vastitas Borealis mit einer Auflösung von etwa 15 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen einen Einschlagskrater bei 70.5° nördlicher Breite und 103° östlicher Länge.

On 2 February 2005 the High-Resolution Stereo Camera (HRSC) onboard the ESA spacecraft Mars Express obtained image data in orbit 1343 with a ground resolution of approximately 15 meters per pixel. The data were acquired in the region of Vastitas Borealis, at approximately 70.5° northern latitude and 103° eastern longitude.

 
 Rot-Cyan Anaglyphe #1 / Red-cyan anaglyphe #1 Im Zentrum des etwa 35 km großen Kraters sticht farblich das weiße residuale Wassereis deutlich hervor. Wassereis kann sich ganzjährig dort halten ohne vollständig zu sublimieren (vom festen in den gasförmigen Zustand übergehen), da die Temperaturen und der atmosphärische Druck dazu nicht aureichen. Kohlendioxideis ist zur Zeit der Bildaufnahme (später Mars Sommer) bereits auch von der gesamten Nordpolkappe verschwunden, so dass nur noch Wassereis vorhanden ist. Die Höhendifferenz zwischen der Oberfläche des residualen Wassereis und dem Kraterboden in dieser Szene beträgt etwa 200 m. Dieser Höhenunterschied entspricht jedoch nicht der Mächtigkeit des Wassereises, sondern wird vermutlich durch ein großes unter dem Eis liegendes Dünenfeld verursacht, von dem am östlichen Eisrand noch einige Bereiche sichtbar sind. Die Mächtigkeit des Eises liegt vermutlich, wie einige frühere saisonale Messungen belegen, nur im Dezimeterbereich.

Reste von Wassereis finden sich auch auf der Innenseite des südlichen Kraterrandes. Dieser nach Norden exponierte Hang empfängt durchschnittlich weniger Sonne, dadurch kann sich das Eis länger halten.

The unnamed impact crater visible within this scene is roughly 35 km wide and has a maximum depth of approximately 2 km beneath the crater rim. The circular patch of bright material located at the centre of the crater is residual water ice. This white patch is present all year round, as temperature and pressures are not high enough to permit sublimation of water ice. The composition of the white material cannot be frozen carbon dioxide since carbon dioxide ice had already disappeared from the North Polar Cap at the time of image acquisition (late summer of the Martian Northern Hemisphere). The 0.2 km height difference between the crater floor and the surface of this bright material cannot be attributed solely to water ice, but is probably mostly a large dune field lying beneath this ice layer. Indeed, some of these dunes are exposed at the easternmost edge of the ice.

Faint traces of water ice are also visible along the rim of the crater and on the crater walls. The absence of ice along the northwest rim and walls may occur because this area receives more sunlight due to the sun's orientation, as highlighted in the perspective view.

 
 RGB Farbbild / RGB Colour Image Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

 
 Kontextkarte (MOLA) / Context Map (MOLA) Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.




Download
hochaufgelöste Bilddaten / full resolution image data

Kontextkarte (MOLA) / Context Map (MOLA) download TIF ( 2.5 MBs )
RGB Farbbild / RGB Colour Image download TIF ( 35.1 MBs )
Rot-Cyan Anaglyphe #1 / Red-cyan anaglyphe #1 download TIF ( 34 MBs )
Perspektive / Perspective view download TIF ( 65.1 MBs )

 

© 2003 - 2017 Freie Universität Berlin  
07.08.2012

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: