Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetary Sciences / Remote Sensing

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





17.11.2004
HRSC Bildserie #126 - Coprates Catena (Orbit 0438)
    HRSC Press Release #126 - Coprates Catena (orbit 0438)

 
 RGB Farbbild / RGB Colour Image Am 25.05.2004 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC) auf der ESA Sonde Mars Express im Orbit 438 den östlichen Teil des großen Grabenbruchs Valles Marineris mit einer Auflösung von etwa 43 Metern pro Bildpunkt auf. Die Abbildungen zeigen die Coprates Catena, ein südliches Paralleltal des Valles Marineris bei 14° südlicher Breite und 301° östlicher Länge.

On 25 May 2004 the High-Resolution Stereo Camera (HRSC) onboard the ESA spacecraft Mars Express obtained image data in orbit 438 with a ground resolution of approximately 43 metres per pixel. The images cover the structure Coprates Catena, a southern part of the Valles Marineres canyon at about 14° southern latitude and 301° eastern longitude.

 
 Perspektive #1 / Perspective view Die Coprates Catena besteht aus vielen einzelnen kleinen Einbruchtälern, die wie der Name schon sagt, aufgereiht zu einer Kette als schmale Talbänder parallel zum Haupttal Coprates Chasma verlaufen. Der Höhenunterschied im Vergleich zum Umland liegt zwischen 2500 und 3000 Metern. Das Haupttal dagegen ist bis zu 8000 Meter tief. Die Talwände zeigen einige Hangrutschungen. Diese Talketten haben keinen Ausgang zur nördlichen Tiefebene, so dass sie ausschliesslich durch Dehnung bzw. Einbruch der Oberfläche entstanden sein müssen. Am Talboden sind hellere Schichten freigelegt, die möglicherweise eine ähnliche chemische Zusammensetzung haben wie in anderen Teilen der Valles Marineris, wo durch das französische OMEGA-Spektrometer-Experiment auf Mars Express eindeutig Magnesium und Calciumsulfate nachgewiesen wurden.

 
 Perspektive #2 / Perspective view #2 Coprates Catena is a chain of collapse structures, which parallel the main valley Coprates Chasma. As measured with respect to the direct surroundings the depth of the collapse structures varies between 2500 and 3000 meters, which is far less than the depth of the main valley of 8000 meters. The valley walls show a few land slides. The valley chains have no connection to the lowland plains as compared to the main valleys. This indicates that their origin is solely due to expansion of the surface or collapse with removal of underlying material (water?, ice?). On the valley floor, brighter layers are exposed, which possibly are of the same composition as seen in other parts of Valles Marineris, where sulfates have been measured by the French spectrometer experiment OMEGA on Mars Express.

 
 Rot-Cyan Anaglyphe / Red-cyan anaglyphe Die Farbansichten wurden aus dem senkrecht blickenden Nadirkanal und den Farbkanälen erstellt, die Schrägansicht wurde aus den Stereokanälen der HRSC berechnet. Die Anaglyphen werden aus dem Nadirkanal und einem Stereokanal abgeleitet. Die schwarzweißen Detailaufnahmen wurden dem Nadirkanal entnommen, der von allen Kanälen die höchste Auflösung zur Verfügung stellt.

The colour scenes have been derived from the three HRSC-colour channels and the nadir channel. The perspective views have been calculated from the digital terrain model derived from the stereo channels. The anaglyph image was calculated from the nadir and one stereo channel. The black and white high resolution images were derived form the nadir channel which provides the highest detail of all channels.

 
 Nadiraufnahme / Grayscale Nadir Image Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

 
 Kontextkarte (MOLA) / Context Map (MOLA) The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

Download
hochaufgelöste Bilddaten / full resolution image data

Kontextkarte (MOLA) / Context Map (MOLA) download TIF (9.1 MB)
Aufnahmestreifen / Image Footprint download TIF (4.5 MB)
Nadiraufnahme / Grayscale Nadir Image download TIF (16.6 MB)
RGB Farbbild / RGB Colour Image download TIF (49.8 MB)
Rot-Cyan Anaglyphe / Red-cyan anaglyphe download TIF (49.8 MB)
Perspektive #1 / Perspective view download TIF (49.8 MB)
Perspektive #2 / Perspective view #2 download TIF (49.8 MB)
 

© 2003 - 2017 Freie Universität Berlin  
21.09.2006

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: