Fachbereich Geowissenschaften


Springe direkt zu: Inhalt


Service-Navigation


Hauptnavigation/Hauptmenü: Links auf direkt erreichbare, übergeordnete Webseiten


Grafischer Identitätsbereich:

Planetary Sciences / Remote Sensing

Weitere Service-Funktionen



Navigation/Menü: Links auf weitere Seiten dieser Website und Banner





11.11.2004
HRSC Bildserie #114 - Phobos (Orbit 0756)
    HRSC Press Release #114 - Phobos (orbit 0756)

 
 RGB Farbbild / RGB Colour Image Am 22.8.2004 nahm die hochauflösende Stereokamera (HRSC) auf der ESA Sonde Mars Express im Orbit 756 den Marsmond Phobos mit einer Auflösung von ungefähr 7 Metern pro Bildpunkt und einem Abstand von unter 200 Kilometern auf.

On 22 August 2004 the High Resolution Stereo Camera (HRSC) onboard the ESA spacecraft Mars Express took its so far highest-resolution image data of the Mars facing side of the moon Phobos. The image data were taken from a distance of less than 200 km with a spatial resolution of about 7 meters/ pixel in orbit 756. In previous orbits (orbits 413, 649, 682, 715, 748) images of Phobos as shown here had already been taken at lower resolution. In the coming months these first images will be followed by a series of images taken in subsequent flybys.

 
 Rot-Cyan Anaglyphe / Red-cyan anaglyphe Die Mars Express Sonde passiert periodisch den Mond Phobos immer etwa eine Stunde vor Verlassen des marsnächsten Punktes, der Periapsis, durch die ihr Orbit in nur etwa 270 Kilometer Höhe führt. Innerhalb weniger Minuten werden dann die Instrumente der Sonde auf Phobos ausgerichtet, um Bilder von dieser kleinen Welt aufzunehmen, die sich vermutlich in einer Todesspirale in Richtung der Marsoberfläche befindet Mit der einzigartigen Fähigkeit der hochauflösenden Stereokamera, die Oberfläche nahezu gleichzeitig in 10 verschiedenen Kanälen aufzunehmen, wird die Bestimmung der Form des Mondes, Topographie, Farbe, Lichtstreuung des Regoliths sowie die Bestimmung der Rotations- und Orbitaleigenschaften des Mondes ermöglicht. Diese Bilder, die bei ihrer besten Auflösung 7 Meter pro Pixel erreichen, übertreffen hinsichtlich ihrer zusammenhängenden Abdeckung der beleuchteten Oberfläche die Daten von früheren Missionen. So nahm der der Viking Orbiter zwar wenige kleine Gebiete mit einer Auflösung von einigen Metern auf, die Bilder waren jedoch aufgrund des nahen und schnellen Vorbeiflugs unscharf. Die Aufnahmen zeigen neue Details, die die Gemeinschaft der planetaren Wissenschaftler in ihrer Suche nach der Aufklärung der rätselhaften Entwicklungsgeschichte von Phobos über Jahre beschäftigen wird. Das globale Netzwerk der Furchen scheint die dem Mars zugewandte Seite zwischen Äquator und Nordpol vollständig zu überdecken, wobei die Abstände zwischen den Furchen sehr regelmäßig sind. Sie durchqueren die meisten größeren Krater, was die Frage aufwirft, ob ihr Ursprung im Innern des Mondes liegt oder sie erst nach der Phase des starken Meteoriten Bombardements durch äußere Einwirkung zustande kamen. In einigen der verschieden großen Krater findet man deutliche Albedovariationen, bei manchen befindet sich dunkles Material am Kraterboden. Man erkennt auch Krater, bei denen Regolith (durch Meteoriteneinschläge produzierter Gesteinsschutt) die Kraterwand hinabgerutscht ist. Andere zeigen sehr dunkle Ejekta, sie möglicherweise zu dem dunkelsten Material im Sonnensystem zählen. Phobos war der vorhergesagten Position in seinem Orbit um etwa 5 Kilometer voraus. Ob dies ein Anzeichen für eine orbitale Beschleunigung ist, die den winzigen Mond dem Mars immer näher bringt, der schließlich durch die Gravitationskräfte des Planeten auseinandergerissen und zu einem kurzlebigen Ring um Mars werden wird, soll im Laufe der Mars Express Mission genau untersucht werden. In der Zusammenstellung ist Phobos in verschiedenen Orientierungen zu sehen. Sie stammen aus den Orbits 413, 649, 682, 715, 748 und 413 (in der Reihenfolge von links nach rechts und von oben nach unten). Das Bild unten rechts ist zusammengesetzt aus verschiedenen Aufnahmen des Super Resolution Channels (Orbit 413).

The Mars Express spacecraft periodically passes near Phobos about 1 hour before it flies outside of the atmosphere of Mars at only 270 km above the Martian surface. Within minutes the orbiting spacecraft turns from its Mars pointing attitude to train its cameras on this little world that may be in a death spiral toward the surface of Mars. The HRSC provided an unprecedented near-simultaneous accumulation of 10 different images of the surface, enabling the moon's shape, topography, colour, regolith light scattering properties, and rotational and orbital states to be determined. These images have surpassed all previous images from other missions in continuous coverage of the illuminated surface, unsmeared and at the highest spatial resolution of about 7 meters / pixel. The US Viking Orbiter obtained a few small areas sampled at a even higher resolution of a few meters per pixel but these were degraded by image smear due to the close and fast flyby. The HRSC images show new detail that will keep the planetary scientist community working years to unravel the mysteries of Phobos. The global groove network appears to cover the Mars facing surface continuously from near the equator up to the north pole with very regular spacing between the grooves. The grooves are seen in most larger craters with sufficient detail to study if the grooves existed before the large cratering events and exist deep within Phobos or came after the large cratering events and were superimposed on them. Much more detail is seen inside the various-sized craters showing some having marked albedo variations, some having dark materials near the crater floors, some having regolith, the small-grained material covering most non-icy planetary bodies, that slid down the crater walls, and some craters having very dark ejecta, possibly some of the darkest material in our solar system. Phobos was about 5 km ahead of its predicted orbital position. Whether this is an indication of an increased orbital speeding-up associated with its secular acceleration in motion causing the tiny moon to spiral in toward Mars where it will eventually be torn apart by Mars' gravity and become a short-lived ring around Mars will be determined over the lifetime of the Mars Express Orbiter where the Phobos orbit will be studied in detail. The image collection shows Phobos in different orientations as seen from orbits 748, 413, 649, 682 and 715 (clockwise from lower left), while the picture on the lower right is a mosaic made from the Super Resolution Channel on orbit 413.

Alle Aufnahmen bis auf das Mosaik (SRC) von Phobos wurden dem Nadirkanal entnommen. Die Anaglyphe wurde aus dem Nadir- und dem Blaukanal berechnet. Das Farbbild wurde aus den Farbkanälen und dem Nadirkanal errechnet. Aus geometrischen Gründen bezieht sich der Maßstab auf die Mitte der Aufnahme.

The scenes except the mosaic from the Super Resolution Channel images have been derived from the HRSC nadir channel. The anaglyph image has been generated from a combination of the nadir and the blue channel. The colour image has been calculated from the colour channels and the nadir channel. Due to geometric reasons the scale bar is only valid for the centre of the image.

 
 Nadiraufnahme / Grayscale Nadir Image Das Kameraexperiment HRSC auf der Mission Mars Express der Europäischen Weltraumorganisation ESA wird vom Principal Investigator Prof. Dr. Gerhard Neukum (Freie Universität Berlin), der auch die technische Konzeption der hochauflösenden Stereokamera entworfen hatte, geleitet. Das Wissenschaftsteam besteht aus 40 Co-Investigatoren aus 33 Institutionen und zehn Nationen. Die Kamera wurde am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unter der Leitung des Principal Investigators (PI) G. Neukum entwickelt und in Kooperation mit industriellen Partnern gebaut (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena -Optronik GmbH). Sie wird vom DLR -Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof betrieben. Die systematische Prozessierung der Daten erfolgt am DLR. Die Darstellungen wurden vom Institut für Geologische Wissenschaften der FU Berlin in Zusammenarbeit mit dem DLR-Institut für Planetenforschung erstellt.

The High Resolution Stereo Camera (HRSC) experiment on the ESA Mars Express Mission is led by the Principal Investigator (PI) Prof. Dr. Gerhard Neukum who also designed the camera technically. The science team of the experiment consists of 40 Co-Investigators from 33 institutions and 10 nations. The camera was developed at the German Aerospace Center (DLR) under the leadership of the PI G. Neukum and built in cooperation with industrial partners (EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH and Jena-Optronik GmbH). The experiment on Mars Express is operated by the DLR Institute of Planetary Research, through ESA/ESOC. The systematic processing of the HRSC image data is carried out at DLR. The scenes shown here were created by the PI-group at the Institute for Geological Sciences of the Freie Universitaet Berlin in cooperation with the German Aerospace Center (DLR), Institute of Planetary Research, Berlin.

© Copyright: ESA/DLR/FU Berlin (G. Neukum)

Download
hochaufgelöste Bilddaten / full resolution image data

Nadiraufnahme / Grayscale Nadir Image download TIF (18.0 MB)
RGB Farbbild / RGB Colour Image download TIF (12.8 MB)
Rot-Cyan Anaglyphe / Red-cyan anaglyphe download TIF (47.2 MB)
Komposition / Composition download TIF (5.8 MB)
Komposition #2 / Composition #2 download TIF (1.5 MB)
 

© 2003 - 2017 Freie Universität Berlin  
21.09.2006

Diese Grafiken werden nur in der Druckvorschau verwendet: